Nicht stehen bleiben – Weiterbildung bei STIHL

Millionen Menschen schätzen STIHL, weltweit. Für Qualität, Sicherheit, Verlässlichkeit und technische Finesse. Damit unsere Geräte immer neue Standards setzen, setzen wir seit 1926 auf Weiterentwicklung. Bei den Produkten. Und bei uns selbst: Ständige Weiterbildung gehört bei STIHL zur Firmenkultur.

Spitze: Wir fördern Höher­qualifizierung.

Spitzenprodukte brauchen Spitzenmitarbeiter. Und Spitzenmitarbeiter brauchen Entwicklung. Denn niemand bleibt Spitze, indem er stehen bleibt. Wir bei STIHL unterstützen daher die Weiterbildung unserer Mitarbeiter besonders aktiv.

Ganz konkret fördern wir etwa die berufliche Höherqualifizierung. Wer bei STIHL neben der Arbeit zum Beispiel ein Aufbaustudium, seinen Meister oder technischen Betriebswirt macht, der bekommt dafür eine Zeitgutschrift von 15 Prozent der Unterrichtsstunden. Und bei erfolgreichem Abschluss kommt noch eine Geldprämie obendrauf. Als Anerkennung, dass Sie STIHL helfen, Spitze zu bleiben.

(Die Hälfte der Zeitgutschrift kann auf Wunsch auch in eine Geldzahlung umgewandelt werden.)

Wir fördern Entwicklung – an jedem Arbeitstag.

Wir sind Weltmarktführer. Und wachsen. Eines unserer Erfolgsgeheimnisse: Mitarbeiterentwicklung. Von Anfang an. So bekommen Neueinsteiger schon früh Freiraum, Dinge selbst zu gestalten. Denn eigene Ideen umzusetzen, ist ein Hauptmerkmal erfolgreicher Karrieren bei STIHL.

Aber auch später bleibt der Arbeitsalltag bei STIHL vom Gedanken des Lernens geprägt. Fehler etwa werden nicht versteckt, sondern offen thematisiert. So können alle davon lernen. Ohne Fehler kein Fortschritt.

Bei STIHL behält jeder seine Entwicklung im Auge. Und bekommt auf seinem Weg alle Unterstützung, die er braucht, um sein Ziel zu erreichen. Dafür gibt es ein jährliches Mitarbeitergespräch. In dem werden Ziele und Wünsche für die eigene Karriere mit dem Vorgesetzten besprochen – und gemeinsam Wege festgelegt, wie sie erreicht werden können.

Wer zum Beispiel seine internationalen Kompetenzen ausbauen will, kann unsere Standorte im Ausland kennenlernen: STIHL Tochtergesellschaften gibt es rund um den Globus. Zum Arbeiten in Brasilien, den USA oder in der Schweiz bieten wir sogar extra ein weltweites Jobrotation-Programm an. Oder Führungsverantwortung übernehmen? Dafür gibt es bei STIHL ein eigenes Qualifizierungsprogramm. Ergebnis: 90 Prozent der Leitungsfunktionen werden bei uns intern besetzt. Entwicklung lohnt sich.

In Führung gehen – mit STIHL Weiterbildung

Für Motorrad, Lkw und Gabelstapler gibt es extra Führerscheine. Aber was, wenn es darum geht, ein Team zu führen? Die meisten guten Chefs waren nicht vom ersten Tag an perfekte Leiter. Leiten muss, bis auf ein paar seltene Naturtalente, jeder lernen. Deshalb gibt es bei STIHL den Führungsführerschein: Mitarbeiter, die Leitungsverantwortung übernehmen wollen, unterstützen wir auf ihrem Weg zur Führungskraft mit einem eigenen Qualifizierungsprogramm. Und bilden sie gründlich aus. Schritt für Schritt.

Zuerst kommt der „Führungsführerschein“, dann der „Boxenstopp Führung“ und schließlich „Cockpit Führung“. Insgesamt über 30 Tage intensive interne Qualifizierung, verteilt über einen längeren Zeitraum. Die Inhalte: Selbstreflexion, Gruppendynamik, Veränderungsmanagement – und immer wieder Kommunikation. Denn offene Kommunikation ist die Basis guter Teamführung. Und ein Grundwert von STIHL.

Das Ergebnis des Programms: Führungskräfte, die sich in immer komplexer werdenden Umfeldern nicht nur zurechtfinden, sondern auch andere mit auf den Weg nehmen können. Kurz: Mitarbeiter, die in Führung gehen, dank Weiterbildung.

Werte schaffen Werte: unser Kompetenzmodell

Weltmarktführer, Wachstumskurs, die Eigenkapitalquote bei rund 70 Prozent – STIHL scheint etwas richtig zu machen. Damit das so bleibt, orientieren wir uns heute noch an den Werten, die das Unternehmen seit 1926 erfolgreich machen. Gemeinsam mit den Beschäftigten hat der Vorstand das STIHL Kompetenzmodell erarbeitet. Darin findet jeder Mitarbeiter Orientierung, welche Werte und Fertigkeiten bei uns im Arbeitsalltag wichtig sind. Jeder kann ablesen, wo er steht. Und wo es Spielraum für Lernen und Entwicklung gibt.

Talente und Potenziale müssen erkannt und weiterentwickelt werden. Daher basiert auch das STIHL Talententwicklungsprogramm auf dem Kompetenzmodell. Interne Seminare und Trainings orientieren sich daran. Auch der „Führungsführerschein“. Unsere Leitungsverantwortlichen müssen die acht zentralen Kompetenzen des Modells in besonderem Maße vorleben:

  • Unternehmerisch denken und handeln: z. B. Kundenbedürfnisse erkennen und in Ergebnisse verwandeln.
  • Verantwortung übernehmen: z. B. sich an Werten orientieren und für das Unternehmen auftreten.
  • Ergebnisorientiert arbeiten: z. B. Ressourcen effizient nutzen ohne Abstrich am Qualitätsanspruch.
  • Veränderungen gestalten: z. B. Routinen hinterfragen und Innovationen finden.
  • Beziehungen gestalten: z. B. auf andere zugehen und bereichsübergreifend zusammenarbeiten.
  • Analytisch denken und Probleme lösen: z. B. auch komplexe Fragestellungen kreativ angehen.
  • Fachkompetenz einbringen: z. B. Fachkenntnisse updaten und über den Tellerrand schauen.
  • Partnerschaftlich führen: z. B. Mitarbeiter motivieren und ihnen Raum zum Wachstum geben.

Das könnte Sie interessieren

Vom Girls’ Day in die Männerdomäne.

Aline Stolle plant die Wartungs- und Reparatureinsätze in der Instandhaltung.

Heute sind mehr Akkus als Personen in einem Raum.

Friedhelm Koch entwickelt Ladegeräte und sorgt so dafür, dass der Laden läuft.

Flexibel, mobil, lukrativ.

Arbeiten bei STIHL lohnt sich nicht nur wegen des Lohns. Viele außertarifliche Extras warten.