Jede Menge Extras – unser Vergütungs­paket

Unternehmertum ist bei STIHL sozial. Schon immer. Gründer Andreas STIHL richtete bereits 1939 eine Stiftung zur Absicherung seiner Beschäftigten ein. Bis heute gehören überdurchschnittliche Sozial- und Zusatzleistungen zur Firmenkultur: von Erfolgsprämie über Kapitalbeteiligung bis hin zur betrieblichen Altersvorsorge.

Plus machen – die Tarifleistungen bei STIHL

Die Tarifrunde 2018 hat sich für alle Beschäftigten in der Metallindustrie – also auch für alle STIHL Mitarbeiter – gelohnt. Zum Beispiel finanziell mit 4,3 Prozent Plus beim Entgelt seit dem 1. April 2018. 2019 werden außerdem tarifliche Zusatzgelder ausgezahlt. Als Sonderzahlung im Juli gibt es 400 Euro extra. Plus: 27,5 Prozent eines Monatsgehalts.

Diese Zahlung kann für bestimmte Beschäftige auch von einem Plus an Gehalt in ein Minus an Arbeitszeit umgewandelt werden. Genauer: in acht Tage Zusatzurlaub (Näheres: siehe Punkt „Flexible Arbeitszeiten“ ).

Außerdem im Tarifabschluss: eine zusätzliche Möglichkeit, die Arbeitszeit zu verkürzen. Ab 2019 können Vollbeschäftigte, die seit mehr als zwei Jahren bei STIHL arbeiten, unter bestimmten Bedingungen ihre Wochenarbeitszeit für einen befristeten Zeitraum auf bis zu 28 Stunden reduzieren. Mit der Garantie, danach wieder in Vollzeit wechseln zu können. (Näheres und Bedingungen: siehe Punkt „Flexible Arbeitszeiten“).

Selbst schon alt – Altersvorsorge bei STIHL

Was Firmengründer Andreas Stihl schon wichtig war, hat bis heute Tradition: Mitarbeitern ein umfassendes Paket freiwilliger sozialer Zusatzleistungen zu bieten. Zum Beispiel unseren „Versorgungskontenplan“ – eine betriebliche Altersvorsorge, die komplett von STIHL finanziert wird und in ihrer Form weit über dem Durchschnitt liegt.

So funktioniert’s: Ab dem ersten Arbeitstag stellt STIHL für jeden Beschäftigten Kapital zurück. Und sammelt es auf einem persönlichen Konto für ihn an. Abhängig von Jahreseinkommen, Alter und Unternehmenserfolg wächst das Guthaben des Beschäftigten bis zum Ende seiner Tätigkeit immer weiter. Mit guter Verzinsung.

Für die Auszahlung gibt es am Ende drei Varianten, je nach Höhe des Kontostandes. Einmalzahlung, Jahresraten oder eine lebenslange Rente. Ein Mitarbeiter mit 40.000 Euro Jahresgehalt etwa kommt nach 30 Jahren bei STIHL auf eine monatliche Zusatzrente von 430 Euro. Ohne selbst einen Cent dafür eingezahlt zu haben.

Erfolg für alle – die Kapital­beteiligung

Seit 1985 können Beschäftigte bei STIHL mit einer Mitarbeiterkapitalbeteiligung direkt am Unternehmenserfolg partizipieren. Verdient STIHL gut, tun sie es auch. Und das, ohne selbst viel zu investieren. Denn von den Kosten der Genussrechte für Mitarbeiter übernimmt STIHL zwei Drittel als Zuschuss.

So wird Vermögensbildung einfach und lukrativ. Derzeit kann ein Mitarbeiter Genussrechte von maximal 1.350 Euro pro Jahr erwerben, zahlt selbst aber nur 450 Euro. Die restlichen 900 Euro trägt STIHL. Auf das so angesparte Kapital gibt es zusätzlich noch bis zu 10 Prozent Zinsen.

Hat ein Mitarbeiter ab 1988 stetig den jährlichen Höchstbetrag gezeichnet, beträgt sein Gesamtkapital heute rund 65.000 Euro, von denen er aber nur 5.000 Euro als Eigenkapital eingezahlt hat.

Erfolg für alle – die STIHL Zusatzleistungen

Soziale Zusatzleistungen weit über dem Durchschnitt gehören seit Jahrzehnten zu STIHL. So wurde auch die Weihnachtsgratifikation – neben der Altersvorsorge – schon von Firmengründer Andreas Stihl eingeführt. Heute gibt es zusätzlich noch einen Fahrtgeldzuschuss.

Die vielleicht bekannteste außertarifliche Zusatzleistung von STIHL ist aber die Erfolgsprämie. Und bestimmt auch die Beliebteste: Bis zu 60 Prozent eines Monatsentgelts gibt es dann nochmals extra.

Neben Mitarbeiterkapitalbeteiligung und betrieblicher Altersvorsorge ist die jährliche Erfolgsprämie damit die dritte freiwillige Zusatzleistung von STIHL, die Mitarbeiter direkt am erfolgreichen Geschäftsverlauf beteiligt.

Das könnte Sie interessieren

Wachstum mit Vorbild Natur.

Wie STIHL mit klarer Wert- und Mitarbeiterorientierung eine nachhaltige Erfolgsgeschichte schreibt.

Ausbilder mit Führungs­führerschein.

Sven Hellerich über Führung mit Verantwortung und das Miteinander im Team STIHL.

Weiterkommen – mit Weiterbildung

STIHL fördert die Entwicklung seiner Mitarbeiter und bildet sie gezielt für Führungsjobs weiter.