Cookie Einwilligung

Für die Grundfunktionen dieser Webseite werden technisch notwendige Cookies gesetzt (Kategorie „erforderlich“).

Weiterhin gibt es Cookies für statistische Zwecke (Kategorie „Statistik“) und Marketing Cookies (Kategorie „Marketing“). Bei der Kategorie Statistik werden statistische Informationen über Ihren Besuch erfasst, bei der Kategorie Marketing darüber hinaus Informationen, um Ihnen personalisierte Angebote anbieten zu können. Statistik und Marketing Cookies werden nur mit Ihrer Einwilligung eingesetzt. Eine Auswahl können Sie über den oben angezeigten Schieberegler treffen oder direkt alle Cookie Kategorien akzeptieren, indem Sie auf „alle Cookies akzeptieren“ klicken. Informationen zu den einzelnen Cookies (insbesondere zu Laufzeit und ob Dritte darauf Zugriff haben) sowie der Zuordnung zu den Kategorien können Sie unseren Cookie Informationen entnehmen. Hier können Sie Ihre Cookie-Einstellungen auch jederzeit ändern.

Gestattete Funktionalität

  • Speichert Ihre Entscheidung
  • Grundfunktionen der Webseite

Nicht gestattete Funktionalität

  • Webseiten-Messung
  • Erfolgsmessung von Werbe-Kampagnen
  • Remarketing & Zielgruppenbildung
  • Wetterabfrage durch IP Adresse
  • Geräteübergreifende Webseitenmessung

Gestattete Funktionalität

  • Speichert Ihre Entscheidung
  • Grundfunktionen der Webseite
  • Webseiten-Messung
  • Erfolgsmessung von Werbe-Kampagnen

Nicht gestattete Funktionalität

  • Remarketing & Zielgruppenbildung
  • Wetterabfrage durch IP Adresse
  • Geräteübergreifende Webseitenmessung

Gestattete Funktionalität

  • Speichert Ihre Entscheidung
  • Grundfunktionen der Webseite
  • Webseiten-Messung
  • Erfolgsmessung von Werbe-Kampagnen
  • Remarketing & Zielgruppenbildung
  • Wetterabfrage durch IP Adresse
  • Geräteübergreifende Webseitenmessung

Nicht gestattete Funktionalität

Robotic Gardening

Robotik ist Digitalisierung zum Anfassen. Bei STIHL sind das smarte Mähroboter. Bis jetzt.

„Roboter an Rollladen“ – was spricht dagegen, wenn eines Tages der mit einem Regensensor ausgestattete Mähroboter iMow der hausinternen Steuerung Bescheid gibt, dass ein Gewitter im Anmarsch ist und diese daraufhin die Dachfenster dicht macht? Im Prinzip nichts. Die Technologie dafür sitzt in den Startlöchern.

STIHL ist dabei, das weite Feld des Smart Gardening aufzurollen und bietet schon heute die Möglichkeit seine Rasenroboter mit Smart Home Systemen zu verbinden. Die Vorentwicklungen für das „next big thing“ – die drahtlose Navigation – laufen auf Hochtouren. Damit ist STIHL nicht allein. Viele Mitbewerber, die sich auf dem Mähroboter-Rasen tummeln, haben sich dieser Aufgabe verschrieben. Ein technologischer Durchbruch auf diesem Gebiet käme einer Sensation gleich.

Ein Team von STIHL iMows mäht ein Fußballfeld.

Digital- und Robotik-Produkte – ein Trend mit hohem Wachstumspotenzial

Überall dort, wo schwere und lästige Arbeiten anfallen, bietet sich der Einsatz autonomer Roboter an – angefangen vom Vorgarten bis hin zum Fußballfeld. Die Absatzzahlen bestätigen den steigenden Bedarf: Das Geschäft mit den iMows entwickelt sich besonders dynamisch. Die Mähroboter werden daher nicht mehr allzu lange auf tatkräftige Unterstützung warten müssen – weitere autonome und vernetzte Geräte und Produkte nehmen in den Köpfen der STIHL Entwickler bereits Formen an. Auch digitale Tools entlang der Wertschöpfungskette werden mitgedacht. So macht es STIHL schon heute möglich, dass Bäume im Forst digital erfasst werden können. Mehr Transparenz für den Förster und kaum noch Suchzeiten für den Forstwirt. Alle wissen genau, was zu tun ist.

Internationales „Team-Werk“ – zwei Standorte entwerfen den Garten der Zukunft

Ideenfindung und Entwicklung im Bereich der „robotischen Grünpflege“ finden bei STIHL standortübergreifend statt: in Waiblingen und in Langkampfen (Österreich), dem Sitz des Kompetenzzentrums für bodengeführte Gartengeräte. Je nach Projekt und Schwerpunkt kommen die entsprechenden Spezialisten aus beiden Standorten zusammen, werden Partner mit hinzugezogen. Auf die Weise bündelt STIHL alle notwendigen Ressourcen, um schnell und flexibel mit neuen Produkten oder Services auf die Bedürfnisse aus dem Markt zu reagieren.

Ein Team von STIHL iMows mäht eine Wiese in den Bergen.

Die Besten testen – Innovation und Qualität

So vielversprechend ein Prototyp auch sein mag, zu einer echten Innovation wird er erst, wenn er der Realität standhält. Das gilt umso mehr im digitalen Zeitalter. Die größte Herausforderung der High-Tech-Industrie liegt nicht allein im Entwickeln mechatronischer und digitaler Lösungen, sondern darin, die Geräte im Einsatz sauber zu testen.

Robotische Systeme bestehen aus vielen hundert Softwaremodulen und damit einhergehend aus vielen hundert Eingangsparametern. Hinzu kommt die Mechanik, die mit der Elektronik interagiert, jede Menge Sensoren und eine Hardware, die alles zu schützen hat. Da herrscht eine hohe Fehleranfälligkeit.

Ein iMow von STIHL aus der Vogelperspektive.

STIHL verfügt über eines der größten Prüflabore für Elektro- und Akku-Produkte im Outdoorbereich. Auch in zahlreichen schallisolierten Kabinen werden extreme Belastungstests gefahren. Und: Das Unternehmen beschäftigt gut ausgebildete Testingenieure, die eng mit den Entwicklern an den Funktionen arbeiten, von Anfang an. Auch wenn in der Entwicklungsphase eine hohe Fehlertoleranz herrscht, Fehler sogar als wichtiger Teil des Lernprozesses verstanden werden, ausgeliefert wird bewährte STIHL Qualität.

Das könnte Sie interessieren

Flexibel, mobil, lukrativ.

Arbeiten bei STIHL lohnt sich nicht nur wegen des Lohns. Viele außertarifliche Extras warten.

Ich versuche, einen Roboter zum Laufen zu bringen.

Stephanie Jung ist dabei, intelligente und vernetzte Gartengeräte heranzuzüchten.

Wachstum mit Vorbild Natur.

Wie STIHL mit klarer Wert- und Mitarbeiterorientierung eine nachhaltige Erfolgsgeschichte schreibt.