Der STIHL CUTTING EDGE AWARD

Wenn es um Motorsägen und Motorgeräte geht, steht STIHL seit langem an der Spitze des Weltmarktes. Doch hinter dem Namen STIHL verbirgt sich längst viel mehr: Als Maschinenbauer bekannt geworden, entwickelt sich STIHL heute mehr und mehr zu einem internationalen Mechatronik-Unternehmen, das sich neben den klassischen Geschäftsfeldern auch mit Big Data, Algorithmen und Cloud-Computing beschäftigt. Damit verbunden ist der Anspruch, auch weiterhin der Technologieführer in der Branche zu sein. Und dazu braucht es innovative und kluge Köpfe – kurzum: Menschen mit Pioniergeist. Genau diese Köpfe sind beim STIHL CUTTING EDGE AWARD gefragt.

Das suchen wir

Mit dem Wettbewerb sucht STIHL in verschiedenen Bereichen, kreative, intelligente und gleichzeitig nachhaltige Cutting-Edge-Lösungen für die Zukunft. Lösungen, die den Status Quo infrage stellen und das Potenzial haben, den Markt zu revolutionieren.

Und so läuft es ab

Nachdem die Teilnehmer sich, alleine oder mit anderen im Team, für eine Kategorie entschieden haben, wird diese innerhalb eines begrenzten Zeitraums bearbeitet. Hat es das Team mit seiner Idee durch das Online-Voting geschafft, wartet dort auf die Teilnehmer ein professionelles Mentoring. Wer im Finale dann auch die Jury von seiner Idee begeistern kann, wird in das Talentbindungsprogramm „STIHL Pioneers“ aufgenommen, das neben vielen andere Vorteilen ein individuelles Mentoring während der gesamten Studienzeit bietet. Außerdem warten außergewöhnliche Sachpreise auf die Gewinner.


STIHL Award

Du bist Student und bereit, mit STIHL den Status Quo auf den Kopf zu stellen? Dann nimm am nächsten STIHL CUTTING EDGE AWARD teil und gestalte mit deinen Ideen die digitale Zukunft von STIHL mit.

Hier geht es zur Bewerbung.

Das könnte Sie interessieren

Ich mag die Menschen und die Arbeit hier.

Tamara Hagmaier entwickelt im Rahmen ihrer Bachelorarbeit einen Chatbot.

Evolution statt Revolution

Wie STIHL Produkte und Unternehmen digitalisiert.

Elektrotechnik fasziniert mich, seit ich sechs bin.

Werkstudent Kevin Roberts hatte seit seiner Kindheit nur einen Berufswunsch.